fbpx

Beitragsseiten

 

A bis Z: From Aardvark to Axle

A bis Z" ist eine fortlaufende Reihe von Projekten, die auf der Prämisse basieren, für jedes im Concise Oxford English Dictionary aufgeführte Substantiv eine Visualisierung zu erstellen, beginnend bei "A" und in alphabetischer Reihenfolge. Das erste Projekt, "From Aardvark to Axle", besteht darin, für jedes der etwa 460 "A"-Wörter eine Zeichnung anzufertigen.


      




"A to Z: From Aardvark to Axle" | 466 Zeichnungen unterschiedlicher Größe |  Installation


Das Projekt "A bis Z" ist eindeutig absurd, aber es stellt auch einen ernsthaften Versuch dar, systematisch darzustellen, was unsere Welt ausmacht. Es hinterfragt die Vorstellung, dass einige Dinge wichtiger sind als andere, und behandelt stattdessen alles innerhalb einer Sprache gleich.

Die konzeptionellen Parameter des Projekts sind zwar streng definiert, aber innerhalb dieses Rahmens gibt es einen beträchtlichen Spielraum für Erkundung, Assoziation, Spiel und Erfindungsgabe. So muss beispielsweise das Bild, das ein Wort am besten repräsentiert, aus einer fast unendlichen Anzahl von Möglichkeiten ausgewählt werden; einige sind einfache Illustrationen von Objekten: "Apfel" wird beispielsweise durch eine Zeichnung eines Apfels aus dem Leben dargestellt. Andere erfordern mehr Fantasie: "Erscheinung" wird zum Beispiel durch eine Reihe von Zeichnungen eines Zauberers dargestellt, der eine weiße Taube herbeizaubert. Andere, abstraktere Wörter sind oft auf bestimmte konkrete Erscheinungsformen angewiesen: "Annihilation" wird beispielsweise durch eine Zeichnung dargestellt, die auf einem bekannten Foto des Atompilzes von Nagasaki basiert.

Das Projekt entspringt zum Teil der grundsätzlichen Frage: Was soll ein Künstler zum Thema machen? Schon in der ersten Woche an der Kunstschule beschäftigte mich diese Frage sehr. Andere Studenten beschäftigten sich in ihren Werken mit ihren persönlichen Problemen oder ihrer Lebensgeschichte, andere nutzten bestehende Künstler oder Stile als Ausgangspunkt, wieder andere erforschten die formalen Aspekte ihres gewählten Mediums. Ich aber wollte Kunst über die Welt machen. Das Problem war, dass die Welt frustrierend groß und komplex war - wo sollte ich nur anfangen?

Der Umfang des Projekts scheint lächerlich - aber Wörterbücher und Enzyklopädien wurden in der Vergangenheit von Einzelpersonen geschrieben. Im Zeitalter der Aufklärung hielt man es für ein notwendiges und realisierbares Projekt, alles in der Welt zu katalogisieren und zu verstehen: Der Umfang des Wissens war für einzelne Gelehrte mehr oder weniger überschaubar.

Doch das hat sich geändert: Niemand kann heute eine solche Autorität beanspruchen. Es gibt einfach zu viel zu wissen. Und doch ist das Wissen im Zeitalter von Google und Wikipedia so viel leichter zugänglich geworden. Die Informationen sind alle da; das einzige Problem ist, was man damit machen soll. Mit diesem Projekt habe ich beschlossen, auf alles in der Welt visuell zu reagieren, beginnend mit dem Anfang des Alphabets und von dort aus weiter.

A to Z" ist ein lebenslanges Unterfangen und stellt eine Fortsetzung meiner Erkundungen zu Themen wie Absurdität, subjektive Interaktion mit der alltäglichen Umgebung und die Konstruktion von rationalem Wissen dar.
Dave Ball

 















    

 

 

 

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung sorgfälltig durch! Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Vielen Dank, ACI.