Beitragsseiten

 

 

Kurationen

 

 

"Welt, gute Nacht"


Shir Handelsman, (Tel Aviv)

Marc Aschenbrenner, (Berlin)


"Recitative", Shir Handelsman,  Videokunst. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

Eröffnung 05.12.2020, 16:00-19:00

05.12.2020 - 19.12.2020 (*Ursprünglich bis zum 21.12.2020. Schließt früher wegen neuen Corona-Lockdown, leider)

Öffnungszeiten während der Ausstellung 15:00-19:00 Uhr (Vorführung der Kunstwerke)
Aufgrund der Corona-Bestimmungen werden wir die Videokunstwerke an den großen Fenstern zeigen.
Zeichnungen und Kunstdrucke werden von außen sichtbar sein.

Termine können vereinbart werden.

Ort der Ausstellung:
feldfünf, Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 7-8, 10969 Berlin



You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.



"Welt, gute Nacht."

In unserer letzten Ausstellung im Jahr 2020, das Jahr welches extrem von Corona geprägt ist, zeigen wir die Ausstellung „Welt, Gute Nacht“ mit Arbeiten der Künstler Shir Handelsman (Israel) und Marc Aschenbrenner (Österreich). Obwohl nicht alle Arbeiten in dieser Zeit entstanden sind, verkörpern sie dennoch gut einige Facetten des Zeitgeistes dieser Periode, die eine Zäsur darstellt, der die Leichtigkeit abhandengekommen ist. Die Werke verkörpern einerseits die Gravitas dieser Situation und andererseits das Absurde, das Exzentrische, das unser aller Leben mehr oder weniger prägt. Sie sind Trost und Mahnung zugleich. Zurück bleibt die Hoffnung, dass nach der Nacht doch irgendwann ein heller Tag anbricht, und die Albträume sich verflüchtigt haben.

 

 Heilung, Videostill aus der Vorstellung in Hau 2 Berlin, Marc Aschenbrenner. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

 

 

 Gefördert durch:


 

 

He Told Me to Remain Silent



Eröffnung: Do. 09.07.2020 | 16:00-19:00 Uhr
Ausstellung: 10 – 30.07.2020 | Die - Sa 12:00-18:00 Uhr


Gefördert duch:


In unserer letzten Ausstellung vor der Sommerpause zeigen wir Kunstwerke von Dave Ball und Jörg Piringer. Beide Künstler setzen sich mit der Visualisierung von Sprache auseinander. Jörg Piringer bezeichnet sich als „Digital Poet“. Er programmiert seinen Computer Klang-Gedichte zu generieren, selbstständig und kreativ zu schreiben. Wir haben ihn im Programm, seit er den ZKM App Art Award 2012 gewann. Seine Auseinandersetzung mit Sprache und Poesie hat ihn nun zur Nominierung für den diesjährigen Ingeborg Bachmann Preis geführt.

Dave Ball wiederum, hat sich ein unvorstellbares Performance-Projekt zum Ziel gesetzt: er visualisiert eine Vielzahl an Wörter aus dem Concise English Oxford Dictionary, gemäß von ihm aufgestellten Regeln. In dieser Ausstellung zeigen wir einzelne Sequenzen von A, B, C und D.
Unsere Kuration zeigt zwei unterschiedliche Positionen (Jörg Piriniger: Digitale Werke,
Dave Ball: Zeichnungen, Illustrationen und Fotos) und schafft dabei einen Raum für Dialog zum Thema Visualisierung der Sprache.
"He Told Me to Remain Silent" (Er sagte mir, ich solle schweigen) ist unsere Antwort auf Wittgensteins letzten Satz in seinem Traktat "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen", welchen wir mit den Kunstwerken von Dave Ball und Jörg Piringer, die eine offene und individuelle Interpretation von Sprache anbieten, in Frage stellen.


partikel, von Jörg Piringer

partikel - eine interaktive immersive text-sound installation 

partikel
ist eine Reflexion über die Versuche, pervasive Sprachsteuerung für Geräte und Verkehrsmittel grossflächig zu etablieren. Im Gegensatz zu sogenannten persönlichen Assisten wie Alexa oder Siri geht es bei partikel aber nicht darum, das eigene Sprechen dem utilitaristischem Computersystem sowie seinen Verwertungsmodellen unterzuordnen und gleichsam die eigene Sprache der Maschine anzupassen, sondern die Laut- und Sprachmöglichkeiten der Stimme zu erweitern und neue Ausdrucksformen zu erforschen. Das Werk ist eine interaktive dynamische Text-Sound Installation, bei der die BesucherInnen durch ihre Stimmen das visuelle, sowie das akustische Geschehen steuern. Dabei reagiert alles aufeinander: der Klang beeinflusst das Bild und das Bild den Klang. 
Die BesucherInnen können mit Tonhöhe, Lautqualität und Lautstärke ihrer Stimme das komplexe Verhalten der tönenden Buchstaben steuern und lustvoll damit experimentieren.

Kurz Bio


Dave Ball

A to Z

 

 
A to Z, by Dave Ball

A to Z ist ein Gesamtwerk, das eine Reihe aufeinanderfolgender, relativ autonome Projekte umfasst, die durch einen bestimmten Buchstaben des Alphabets definiert sind; jedes führt einige neue konzeptuelle Parameter oder Medienbeschränkungen ein, wobei die grundlegende Idee des Gesamtwerks eingehalten wird. Die Arbeit entstand ursprünglich aus dem Interesse an der Nutzung des Zufalls als generatives Werkzeug, teilweise inspiriert durch eine bekannte Technik zur Förderung des Querdenkens, die darin besteht, ein Wort aus dem Wörterbuch nach dem Zufallsprinzip auszuwählen und
es auf den zu untersuchenden Gegenstand anzuwenden - und damit aus den Zwängen des konventionellen linearen, logischen Denkens auszubrechen. Mit 
A to Z wird die dieser Technik zugrundliegende Logik absichtlich auf eine absurde Ebene getrieben, auf der es nichts mehr gibt, außer dem nichtlinearen Denken; losgelöst von jeglichem Kontext wird die Wirksamkeit der Operation in Frage gestellt. Was bleibt, ist eine farcenhafte große Sammlung von aufeinanderfolgenden Bildern, deren Aussagekraft durch den exzessiven Glauben an die semiotische Überzeugungskraft untergraben wird, der die unerbittliche Vermählung von Wort und Bild des Projekts vorantreibt.



A to Z, Buchstabe C, by Dave Ball

Kurz Bio

Ausstellung: 10 - 30.07.2020






 

 

 

 

On frail ground.

Kuratiert von Art Claims Impulse
Ausstellungslaufzeit: 19.05.2020 – 31.05.2020

 



 


In der Ausstellung „On frail ground“ werden Arbeiten der Künstler*innen Petja Ivanova und Mihai Grecu in einen Dialog gesetzt.

Künstler:

Petja Ivanova

Mihai Grecu

Der Tenor und der Unterton, der den Kunstwerken obliegt, könnte man als die ‚Erzeugung eines existenzielles Grundgefühl‘ beschreiben; ein Gefühl der Zerbrechlichkeit, des drohenden Zusammenbruchs. Starre Denkmäler einer in Zement ausgedrückten Ideologie werden von Naturgewalten angegriffen und zeigen ihre letzte absurde Standhaftigkeit. Karge Oberflächen zeigen zerbrechlich leuchtende Spuren menschlicher Existenz. Zarte Derma Strukturen werden durch ein Polysaccharid-Material, das Pilzen, Gliedertieren und Mollusken innewohnt, eingekleidet und geschützt, welches zur Entstehung eines neuen Hybriden führt. Stehen wir am Anfang eines sich wandelnden Materialismus und der Neupositionierung im Anthropozän?

Bio:


Petja Ivanova

Petja wurde in Schumen, Bulgarien, geboren und lebt in Berlin. 2015 schloss sie ihr Studium an der Universität der Künste Berlin in der Klasse für Computerkunst/Generative Kunst ab. In ihrer transdisziplinären Praxis verbindet sie Archäologie, Biologie, Physik, Berechnung und Poesie, um die 'poetische Methode' als Gegengewicht zur gesellschaftlich dominierenden 'wissenschaftlichen Methode' zu fördern und diese Praxis in nichtlinearer Beziehung zu Fluxus & Avantgarde zu verstehen. Sie betreibt das Studio für poetische Zukunft und spekulative Ökologie aus einem kleinen Wohnwagen in Berlin heraus. Schon sehr früh in ihrer künstlerischen Arbeit mit Elektronik und Sensoren begann sie, mythologische Ansätze, das Magische und Nicht-Quantifizierbare einzubeziehen, um diese Verbindungen im Hinblick auf die Tiefenzeit der Medien/Technologie zu analysieren. Etwas frustriert von den einfachen Kausalitäten in der Quantifizierung wandte sie sich der Überwindung der begrifflichen Trennung von Natürlichem und Technischem zu, indem sie mit Kristallen und elektronischen Schaltkreisen und später auch mit Pflanzen, Mikroorganismen und jetzt Insekten und Bakterien arbeitete.



Mihai Grecu

Mihai wurde 1981 in Rumänien geboren. Nach seinem Kunst- und Designstudium in Rumänien und Frankreich setzte er seine künstlerische Forschung am Fresnoy Studio of Contemporary Arts fort. Wiederkehrende Themen wie Umweltkrisen, politische Allegorien, neue Technologien und Katastrophen artikulieren die Gesamtheit seiner Erforschung mysteriöser und unbewusster Anfänge. Diese visuellen und poetischen Reisen vermischen verschiedene Techniken und können als Vorschläge für eine neue, traumorientierte Technologie angesehen werden. Sein Werk wurde bei zahlreichen Filmfestivals (Tribeca, Locarno, Rotterdam, Festival des Neuen Kinos in Montreal) und Ausstellungen ("Dans la nuit, des images" im Grand Palais, "Labyrinth of my mind" im Cube, "Video Short list: the Dream Machine" in der Passage du Retz, "Studio" in der Galerie "Les Filles du Calvaire") gezeigt und ausgezeichnet.

Exhibition: 19.05.2020 – 31.05.2020

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Location
Open Map

Projektraum 4

feldfünf
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 7-8

10969 Berlin

 




 


 

Bruch | Stücke
 

Mit Bruch|Stücke II legt ART CLAIMS IMPULSE den Fokus auf Live Performances. In Kontrast zur ersten Ausgabe zeigt diese Performances, die entweder live vorgeführt werden, oder auf Film dokumentiert wurden. Während in der ersten Ausgabe inszenierte, mit Regiearbeit verbundene Videokunstwerke gezeigt wurden, zeigt ACI dieses Mal Kunstwerke, die mit der Umwelt interagieren, sie aufnehmen und dadurch kontextualisieren.



You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.




06.Januar 2015, im Theater im Palais

Starting: 8pm, 20:00 Uhr

www.theater-im-palais.de  



Marc Aschenbrenner:
"Shopping"

2013, 7.14 min

Kamera: Knut Klaßen


Wolfgang Spahn:
"Entropie"
Live Performance


Jordan McKenzie:

"Interior DIE"
from the series "minimal interventions"
Recorded Performance
2003, 12 min

"At Arm's Length"
from the series "minimal interventions"
Recorded Performance
2006, 12.17 min


 

Infinite Livez
Live Performance
+ Illustrations


 


----

 

Bruch | Stücke setzt die gezeigten Medienkunstwerke in einen direkten Bezug zur diskursiven Natur des Theaters, ohne dabei als Ergänzung des Theaterstücks zu dienen.

*Bruch | Stücke is a new series created by ACI | Art Claims Impulse, that we place outside the usual gallery context. We show Media Art, Performance and Installation.
ACI

 

Bruch | Stücke 

ACI | Art Claims Impulse startet ein neues Kunsterlebnis, eine neue Form der Kunstpräsentation.
Wir bringen die Medienkunst in einen diskursiven Raum.
Ein Raum in dem Dramen, Debatten und Provokation von je her angesiedelt waren.

Ins Theater.



  

 

 

                              
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Seit einiger Zeit gibt es im Theater Projekte, bei denen die Grenzen zwischen der Bildenden Kunst und des Theaters in einander verwoben werden. Das Verweben von Videokunst und Klangkunst mit dem klassischen Theater hat sich schon seit längerem im zeitgenössischen Theater durchgesetzt, wobei diese eher zur Ergänzung der eigentlichen Theateraufführung diente.

Bruch | Stücke setzt die gezeigten Medienkunstwerke in einen direkten Bezug zur diskursiven Natur des Theaters, ohne dabei als Ergänzung des Theaterstücks zu dienen.





You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.





                

BRUCH | STÜCKE    
 
18.September 2014, im Theater im Palais
www.theater-im-palais.de  


Per Teljer: "TESS"
2014, 26 min
Schauspiel: Josef Harringer, Hanna Ullerstam
Regie: Per Teljer


Jannicke Laker: "Boggie With You"
2014, 12 min


Mattias Härenstam: "Rekonstruktion"
Regie: Mattias Härenstam
2013, 21 min





Dazzling & Haunted



… Der Tenor und die Unterströmungen in den Kunstwerken könnten als Ausdruck einer unerbittlichen Suche, eines Strebens nach Perfektion, nach Pracht, nach Anerkennung, nach einem vagen Versprechen auf Erlösung beschrieben werden… Abnutzung wird akzeptiert, da sie durch die Art von Humor und Hoffnung befeuert wird das besiegt die Sinnlosigkeit ... die Echtheit und innere Reinheit der Protagonisten und Situationen werfen ein blendendes Licht auf sie, ohne sie zu nahe an Pathos oder Profanität zu bringen ...

… Dazzling & Haunted (drückt einen Zustand aus, eine menschliche Eigenschaft… die Künstler setzen sich damit auf einnehmender Weise auseinander und bieten eine Plattform für Reflektion und Selbstreflektion…


 



Mario Asef, Eberhard Bosslet, Nia Burks, Sérgio Cruz, Flatform, Michelle Handelman, Silvia Lorenz, Jörg Piringer, Tom Schmelzer, Anna-Maria Sommer, Maria Vedder.



Sergio Cruz, H2O, Video, 2012
 


AS Dazzling&Haunted Basement MV Schwelle

Maria Vedder, Schwelle/Threshold, 2010


AS Dazzling&Haunted MA Golden Nose

Mario Asef, Golden Nose, Mixed Media, 2009


AS Dazzling&Haunted Basement NB Angry Gamers

Nia Burks, Angry Gamers, Video, 2011


AS Dazzling&Haunted FF Movimento

Flatform, Movimenti de un Tempo Imposibile, Video, 2012


AS Dazzling&Haunted Basement TS worm

Tom Schmelzer, but I am a worm, Mixed Media, 2011


AS Dazzling&Haunted Basement NB Pretty ugly

Nia Burks, Pretty or Ugly, Video, 2012


AS Dazzling&Haunted MA Palindrome

Mario Asef, Palindrom, Cheque, Stamp, 2012


AS Dazzling&Haunted SC Hannah

Sergio Cruz, Hannah, 2011




AS Dazzling&Haunted Basement TS worm

Tom Schmelzer, but I am a worm, Mixed Media, 2011


AS Dazzling&Haunted EB Tumult B

Eberard Bosslet, Tumult B, Painting, 2012


AS Dazzling&Haunted MH Dorian

Michelle Handelman, Dorian - A Cinematic Perfume, Excerpt of the 60min Video, 2009



AS Dazzling&Haunted SL Ikarus

Silvia Lorenz, Ikarus, Sculpture, 2011

AS Dazzling haunted ladanse




 Tom Schmelzer, la danse – or Controlled Flight into terrain (CFIT), Installation, 2010

 

 


Kunstwerke:
 

Mario Asef, Golden Nose, Mixed Media, 2009

Mario Asef, Palindrom, Cheque, Stamp, 2012

Eberard Bosslet, Tumult B, Painting, 2012

Nia Burks, Angry Gamers, Video, 2011

Nia Burks, New # defaultseries, Digital Print, Aloy Dibond, 2012

Sergio Cruz, H2O, Video, 2012

Sergio Cruz, Pastorinhos, 2012

Sergio Cruz, Hannah, 2011

Flatform, Movimenti de un Tempo Imposibile, Video, 2012

Michelle Handelman, Dorian - A Cinematic Perfume, Excerpt of the 60min Video, 2009

Silvia Lorenz, Ikarus, Sculpture, 2011

Silvia Lorenz, Homo Sapiens Sapiens, Object, 2012

Jörg Pieringer, Konsonant, App (ZKM AppArtAward), 2012

Tom Schmelzer, la danse – or Controlled Flight into terrain (CFIT), Installation, 2010

Tom Schmelzer, but I am a worm, Mixed Media, 2011

Anna-Maria Sommer, Live Performance, Samstag 15.09.2012 um 22:00 Uhr

Maria Vedder, Schwelle/Threshold, 2010

 



Reflective Interventions




Die Reihe Reflective Interventions ist eine jährliche Ausstellung, die von Art Claims Impulse kuratiert wird und Kunstwerke präsentiert, die den zeitgenössischen Diskurs widerspiegeln und Interventionen und Interaktionen nutzen, um dem Publikum neue Perspektiven zu eröffnen. Art Claims Impulse ist mit dieser Ausstellungsreihe zum zweiten Mal Satellitenpartner der transmediale.
nah am Pathos oder an der Obszönität…
 






 




 



Galerie Art Claims Impulse präsentiert in der Reihe Reflective Interventions eine Auswahl von Kunstwerken, in denen sich zeitgenössische Diskurse widerspiegeln, die mittels Interventionen und Interaktion dem Betrachter ungewöhnliche Blickwinkel eröffnen. Mit dieser Ausstellungsreihe ist Art Claims Impulse zum zweiten Mal Satellit Partner der transmediale.

Reflective Interventions 2011 widmet sich dem Thema der Navigierung und Orientierungsfindung in einer sich verschiebenden und sich überlappenden virtuellen und materiellen Landschaft. Die Erweiterung des virtuellen Raumes, dessen immer vielschichtiger werdenden Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten durch eine stetig zunehmenden Zahl an Menschen, sowie dessen Querverbindungen zu materiellen Räumen ist Nährboden und Impulsgeber für spannende Veränderungen im Zuge derer kein Bereich unberührt bleibt. Die Neuorientierung des Journalismus, die Neudefinition der Interaktionen zwischen unterschiedlichen existierenden und neu dazugekommenen Akteuren, die zunehmend interessanteren Debatten über Wertigkeit und Nutzerrechten die zu einer möglichen neuen Werte- und Weltordnung führen können, sind nur wenige Beispiele des momentan stattfindenden Wandels. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Kunstwerken, die besonders anregend das dadurch entstandene Spannungsfeld aufzeigen und interpretieren.

Marc Lee zeigt mit seiner Arbeit‚ TV-BOT 2.0‘ eindrucksvoll und überspitzt die ungebremste Flut an Informationen die multimedial und mehrkanalig zu jeder beliebigen Zeit den Betrachter überschwemmt, und geht somit auf vielschichtig geführte Diskurse zur Rolle und Definition des Journalismus ein, den übermäßigen Drang nach Aktualität, sowie implizit auch auf den Trend zur Filterung von Inhalten und Informationen in einer sich verschiebenden medialen Landschaft.

Francis Gomilas interaktive Arbeit‚ The Last of England‘ widmet sich auch der Thematik der Überreizung und Überflutung, stellt jedoch den Betrachter anhand einer vorangegangenen auf Eye Tracking basierten Software eine Falle. Die Reaktion auf gezeigte inhaltliche Reize wird dem Zuschauer zum Verhängnis: er verwickelt sich in einer Bilderwelt, die ihn einerseits einfängt und vorantreibt nach neuen Bildern zu suchen, die sich danach jedoch von innen heraus zersetzt und zerstört.

Die interaktive Installation, Topshot Helmet‘ von  Julius von Bismarck behandelt einerseits auch den zunehmenden Trend des Individuums zur Selbstbeobachtung und ständigen Selbstreflexion auf spielerisch futuristisch anmutenden Art und Weise, weist jedoch gleichzeitig subtil auf die Tücken der limitierende Vogelperspektive hin, die ausschließlich die eigene Person und das nächste Umfeld zulässt.

Auch das Kunstwerk von Mader|Stublic|Wiermann ‚Expanded Space‘ greift die Thematik der Perspektiven auf und erweitert diese, indem sie das hochaktuelle Thema Energiegewinnung mit interaktiven windgesteuerte Technologie und mobilen Einheiten verbindet und dadurch den Raum und die darin enthaltene Architektur visuell kunstvoll öffnet und verändert.

Die Idee der Orientierung in einem sich verändernden Raum, sowie die Auswirkungen, die bei der kleinsten Bewegung der Elemente und Akteure entstehen können, greift auch die Arbeit ‚Metropolis‘ von Javier Chozas auf, und interpretiert sie nicht nur als Bildnis, sondern ermöglicht gleichzeitig eine einprägsame taktile Erfahrung bei der Begehung der Installation.

Orientierung sowie die Unvorhersehbarkeit der Konsequenz individueller Handlungen in einem bestimmten Raum sind auch Grundlagen der Klangarbeit von Kirsten Reese und Pepe Jürgens, die einerseits die individuelle Kreativität des Betrachters ermutigt, andererseits die Entwicklung eines Eigenlebens der ‚Objekte‘ ermöglicht, was dadurch sowohl zu der Erschaffung eigenwilliger Klangkreationen führt als auch Fragen bezüglich des Zusammenspiels und Spannungsfeldes dieser Interaktion aufwirft.

Einen überraschenden audiovisuellen Eindruck hinterlässt auch die Arbeit von Matthias Fitz ‚Streichlicht‘, die den Betrachter einlädt Impulse auszusenden und deren Entwicklungen zu erleben, Augenblicke innerhalb derer Unerklärliches und Faszinierendes geschieht – eine Arbeit die an komplexe zeitgenössische Diskussionen um Transparenz und Wandel anknüpft und diese auf poetischer Weise interpretiert."
 



3RI

Top Shot Helmet, Julius von Bismarck



4RI

‘Metropolis’, Javier Chozas 


7RI

Streichlicht, Matthias Fitz



8RI


The last of England, Francis Gomila

9RI 2

‚Expanded Space‘, Mader|Stublic|Wiermann


9RI 3

‘TV-BOT 2.0’, Marc Lee

9RI 5
 
Int-AV, Kirsten Reese and Pepe Jürgens

 

 

Reflective Interventions 2010


In ihren Multimedia-Installationen verwenden Künstler Ausschnitte aus digitaler Kommunikation, Medien oder kreativen Inhalten und Diskursen, richten sie neu aus, reflektieren sie und positionieren sie in verschiedenen virtuellen und realen Medien neu und schaffen mithilfe selbst programmierter Software neue Verbindungen und Erzählungen oder performative Interventionen. Das Ergebnis ist zum einen eine kritische Auseinandersetzung mit dem Einsatz zeitbasierter Kommunikationsstrukturen, mit den so erzeugten Bildern und Inhalten und deren Einfluss auf die Gesellschaft. Auf der anderen Seite zeigen sie auch die Faszination, die der Vielschichtigkeit und Komplexität zeitbasierter Medien innewohnt, die Freiheit, die sie den Zuschauern geben, die Inhalte in unterschiedlicher Form und Reflexion zu genießen, die live geschaffenen Verflechtungen und Verbindungen zu geniesen, zu glätten am Entstehungsprozess selbst teilnehmen. Das Zusammenspiel der Töne, der Klangkompositionen und der Interventionen der Betrachter schafft eine zusätzliche Ebene, auf der die Kunstwerke miteinander kommunizieren, was wiederum zur Schaffung neuer Kontexte führt.


Julius von Bismarck: "Image Fulgurator"

Cécile Colle & Ralf Nuhn: "Digital Communication"

Julius von Bismarck & Benjamin Maus: "Perpetual Storytelling Apparatus"

Tudor Bratu: "Conversation Piece"

Benjamin Maus & Andreas Nicolas Fischer: "Reflection"

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.




 

Stadt am Rande


Die Ausstellung 'Stadt am Rande' im Today Art Museum Beijing basiert auf einer Auswahl von Kunstwerken überwiegend Berliner Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit den verschiedenen Aspekten, Stoffen und dem Subtext einer urbanen Topologie auseinandersetzen, die sich ständig im Fluss befindet und Individuen, Netzwerke und Menschen beherbergt Strukturen, die um Identität, Definition, Visualisierung und Aufmerksamkeit kämpfen.
  







You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
 

 
Organisation: Goethe-Institut China, Today Art Museum

Cooperation: transmediale, Gallery Art Claims Impulse
Sponsors: Hainan Airlines, SAMSUNG
Curators: Pierre Wolter, Melanie Zagrean
Project Management: Gao Yi (Goethe Institut Beijing)
Special Guest: Stephen Kovats (Artistic Director, transmediale)

Special Thanks to: The artists, Gallery Anita Beckers, Gallery Carlier & Gebaur, Gallery DAM,
Gallery Olaf Stüber.

Links: transmediale, Goethe-Institut Peking, Today Art Museum, Chinese Embassy Berlin

Künstler:
Marc Aschenbrenner, Dave Ball, Julius von Bismarck, Langeweile, Tudor Bratu, Miles Chalcraft, Matthias Fitz, Adam Somlai-Fischer und Bengt Sjölen, Andreas Nicolas Fischer und Benjamin Maus, Niklas Goldbach, Martin Howes, Marcellvs L., Mader-Stublic-Wiermann , Julian Oliver, Michelle Teran und Maria Vedder.


Die Ausstellung 'Stadt am Rande' basiert auf einer Auswahl von Kunstwerken vorwiegend Berliner Künstlerinnen und Künstler, die die verschiedenen Aspekte, Stoffe und Subtexte einer urbanen Topologie in ständigem Fluss erforschen und Individuen, Netzwerke und Strukturen beherbergen, die um Identität und Definition kämpfen , Visualisierung und Aufmerksamkeit.
Die Künstler hinterfragen, interpretieren, erweitern, visualisieren und erforschen die sie umgebende urbane Topologie mit Hilfe digitaler Geräte, Engineering-Tools und Software sowie mit analogen Mitteln, um geringfügige Brüche oder Veränderungen in der topologischen Oberfläche zu erzeugen. Die Kunstwerke sind insofern besonders ungewöhnlich, als sie es auch schaffen, eine Verschiebung des gegenwärtigen Zeitgeists einzufangen, ein schwer fassbares Gefühl, das die städtische Umgebung hervorruft, Reaktionen darauf sowie die Art und Weise, wie diese Reaktionen wiederum die städtische Topologie verändern. Kennzeichnend für diese Perspektive sind der Rhythmus und das Tempo vieler Werke, die verwendeten Allegorien und die Art und Weise, wie sie die Topologie erkunden und präsentieren.
Während Berlin in einigen Kunstwerken als Metapher, Kulisse oder Plattform fungiert, bleiben die typischen und offensichtlichen Merkmale eine Randnotiz und werden marginal.
Dies kommt im Titel "Stadt am Rande" ("Stadt" als Deutsch für "Stadt" und "am Rande" als Phrase und als Wortspiel für "Rand", "an den Rändern" oder "als Seite" zum Ausdruck beachten Sie ',' bis zu einem gewissen Grad '). Der Begriff der urbanen Topologie wird neu definiert und erweitert, während sich die Perspektive auf das Subtile, das Unauffällige, das Verborgene, das Vorgestellte, das Flüchtige verlagert.

Die Arbeiten von Michelle Teran, Maria Vedder, Niklas Goldbach und Marc Aschenbrenner beschäftigen sich in diesem Zusammenhang mit menschlichen Spuren, Netzwerken, Grenzen und Schwellen, die in der topologischen Struktur einer Umgebung häufig unsichtbar sind. Während die Arbeit von Michelle Teran, die in diesem Jahr mit dem transmediale-Preis ausgezeichnet wurde, versucht, virtuelle soziale Netzwerke und Inhalte zu visualisieren oder zu „erden“, indem sie sie in einer Performance an ihren physischen Ort zurückverfolgen. Räume in der Umwelt. Marc Aschenbrenners und Niklas Goldbachs Arbeit visualisiert eine fast apokalyptische Landschaft mit humanoiden Formen, Einzelplastiken oder Klonen, die sich an eine entfremdende Stadttopologie anzupassen scheinen.

Menschliche Kommunikation und das Ausbleiben von Spuren stehen im Mittelpunkt der Arbeit von Martin Howse und Tudor Bratu. Ihre Arbeit versucht, die reale oder imaginäre Interaktion und Präsenz einzufangen und in eine interaktive performative Erfahrung umzuwandeln. In ähnlicher Weise greifen Bengt Sjolén, Adam Somlai Fischer und Matthias Fitz die Idee der Kommunikation auf, verlagern jedoch die Perspektive auf die Visualisierung des unsichtbaren Gewebes, auf dem die digitale Kommunikation basiert. Die Arbeit der Langeweileforschung verbindet auch das Virtuelle und das Material in einer Installation und schlägt eine ungewöhnlich langsame Kommunikation vor.

Die Arbeiten von Mader-Stublic-Wiermann, von Julius von Bismarck, von Marcellvs L., von Julian Oliver, von Miles Chalcraft und von Dave Ball erforschen die physische Umgebung mitunter auf humorvolle Weise, erweitern die Strukturen, kehren sie um, brechen sie, spielen mit ihnen Wahrnehmung, die kleine Brüche verursacht, um vorgefasste Perspektiven zu stören, verschiedene Facetten zu enthüllen und den Geist und das Auge herauszufordern.

 


Press:
China Daily (english), CRIENGLISH.com (english), Artspy (cn), 798art.com (cn), Artnews.cn (cn), Artron.net (english)
Douban.com (cn), Chinaluxus (cn), ItDream.com (cn), Yahoo.cn (cn), Lilewei.com (cn)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung sorgfälltig durch! Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Vielen Dank, ACI.